Beerdigt in Jena, 23. Dezember 1944

Im Rahmen unserer Vereinsarbeit und den weltweiten Recherchen, haben wir das Grab und die persönliche Geschichte des Italieners Mario Suardi entdeckt und aufgearbeitet.

Über zuständige Behörden und unsere engen italienischen Kontakte  und Freunde, haben wir die Familie Suardi ausfindig machen können, die bereits seit 70 Jahren nach dem Grab von Mario suchten. Sie dankten uns  sehr für unser Engagement und werden 2020 nach Kahla kommen. Gemeinsam mit unserem Verein werden sie alle Plätze, Orte und das Grab von Mario besuchen.

Mario Suardi wurde 1926 in Predore geboren, war als Zwangsarbeiter im Lager Rosengarten und hatte am 23. Dezember 1944, um 18.30 Uhr auf der Reichsstr. 88 bei Großeutersdorf  einen tödlichen Unfall, wo ihn ein LKW erfasste.

Heute, am 23.12., gedachten wir gemeinsam mit unseren Seminarmädels dem Todestag von Mario.

Ohne Zweifel war  dies für uns alle ein würdiger Abschluss der diesjährigen, intensiven Vereinsarbeit.