FORSCHUNG

Unser Verein forscht seit 1993 umfassend zur Geschichte des ehemaligen Rüstungswerkes „REIMAHG“ bei Kahla, mit Schwerpunkt zum Schicksal der eingesetzten Zwangsarbeiter, der Hitlerjugend, den Befreiern und Tätern.

Diese Arbeit ist sehr vielschichtig, vor allem hier bedeutet Forschung vor Ort in die Archive zu gehen, mit Zeitzeugen zu sprechen, Fundstücke zu bearbeiten und anschließende hunderte von Stunden an Auswertung.

Auf Grund seiner allumfassenden Forschung hat unser Verein auch dazu beigetragen, das die noch lebenden Zwangsarbeiter nach vielen Jahren endlich von der International Organisation for Migration (IOM) anerkannt wurden und eine Rente bekamen.

Das Archiv des Vereins umfasst:

  • Namenslisten der Zwangsarbeiter verschiedener Nationen
  • Originalunterlagen zur Zwangsarbeit
  • Originalunterlagen zum Bau der „REIMAHG“ Werke, der Lager sowie der Produktion der Me262
  • Eine vollständige Sammlung von Akten der US Armee, die im April 1945 in Thüringen einmarschierten
  • Alle Luftbildaufnahmen von 1943 bis heute
  • und vieles mehr…

Wenn Sie eine Frage zur Thematik „REIMAHG“ haben, oder Informationen zu Verwandten suchen, die als Zwangsarbeiter in der „REIMAHG“ eingesetzt waren, erreichen Sie uns unter Kontakt.