Im Archiv des ITS

In den vielen Jahren unserer Forschung standen wir stets in guten Kontakt zu den Mitarbeitern im ITS Archiv von Bad Arolsen, das lange Zeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich war.

Die Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution sind ein Zentrum für Dokumentation, Information und Forschung über die nationalsozialistische Verfolgung, NS-Zwangsarbeit sowie den Holocaust.   

Bis Mai 2019 war die Organisation unter dem Namen Internationaler Suchdienst (International Tracing Service; ITS) bekannt. Die Hauptaufgaben des ITS waren die Klärung des Schicksals von Verfolgten des NS-Regimes und die Suche nach Familienangehörigen, Erteilung von Auskünften an Überlebende und Familienangehörige von NS-Opfern, Forschung, Pädagogik und Erinnerung sowie die Aufbewahrung, Konservierung und Erschließung von Dokumenten.

Der Bestand des ITS ist mit rund 30 Millionen Dokumenten eine der weltweit größten Sammlungen von Unterlagen über zivile Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft.  In der Zentralen Namenkartei befinden sich Hinweise zu etwa 17,5 Millionen Menschen. Der Gesamtbestand des Archivs beträgt rund 26 laufende Papierkilometer. Sie geben Aufschluss über das Ausmaß der Verfolgung durch das NS-Gewaltregime, die skrupellose Ausbeutung durch Zwangsarbeit und die Folgen des Zweiten Weltkrieges für Millionen von Flüchtlingen. Die Bestände teilen sich in drei große Bereiche Inhaftierung, Zwangsarbeit und Displaced Persons.

Im Juni 2013 wurde das Archiv von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen.

Wir hatten uns im Archiv für mehrere Tage bei Heike Müller und Christiane Weber zu Recherchen angemeldet, bekamen zwei PC Plätze zugewiesen mit fachlicher Einweisung von Heike und arbeiteten uns anschließend täglich 8 Stunden durch die Bestände. Das Ergebnis waren mehrere Gigabyte an Unterlagen.

Das nette Angebot von Christiane Weber zu einer privaten, kompetenten Führung durch die Ausstellung des Archivs nahmen wir am Ende des letzten Tages gern an. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Heike und Christiane für die nette Betreuung.